Okt 30 2017

Lebensretterin: Mops „Daphne“

Am 19.10.2017 gab Herr Mario Röllig (gebürtiger OST-Berliner) einen ergreifenden Einblick in sein Leben. Aufgewachsen in der DDR stieß er bereits als junger Erwachsener an die Toleranzgrenzen der damaligen „Diktatur“.
1Angefangen mit einem quietschgelben Franz Beckenbauer-Nicki zum Fahnenappell der Freien Deutschen Jugend bis hin zur Verweigerung des Verrats seines damaligen westdeutschen Freundes geriet er doch rasch ins Visier des damaligen „Staatssicherheitsdienstes“. Nach langer Zeit der Beobachtung und Schikane entschied er sich für die Freiheit und floh aus der DDR. Doch der Fluchtversuch scheiterte und seine erhoffte Freiheit endete im Gefängnis.
2Herr Röllig schaffte es, in unserer BAULA mit ca. 200 Teilnehmern eine Atmosphäre, die bis unter die Haut ging, zu schaffen. Er hält seit vielen Jahren diese Art von Vorträgen und verarbeitet auch so das Erlebte. Ein ganz wichtiger Teil seines ereignisreichen Lebens war seine Mopsdame Daphne, die ihm die Kraft und den Mut gab, weiterzukämpfen.

E. Lawitschka (Lehrerin von Abt. A)